Plus

Schulz: Union agiert in G20-Diskussion unanständig

Köln (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wirft dem Koalitionspartner in der Debatte um die G20-Krawalle Unanständigkeit vor - und teilt damit die heftige Kritik von Außenminister Sigmar Gabriel. Die "unfaire Vorgehensweise" der Union sei "nicht akzeptabel", sagte Schulz auf einer Sommerreise durch Nordrhein-Westfalen. Kanzlerin Angela Merkel warf er vor, sie habe ihren Regierungssprecher und ihren Kanzleramtsminister öffentlich Krokodilstränen vergießen lassen, aber gleichzeitig führende Unionspolitiker losgeschickt, um die SPD in die Nähe von Linksextremisten zu rücken.

12.07.2017 UPDATE: 12.07.2017 16:56 Uhr 18 Sekunden

Köln (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wirft dem Koalitionspartner in der Debatte um die G20-Krawalle Unanständigkeit vor - und teilt damit die heftige Kritik von Außenminister Sigmar Gabriel. Die "unfaire Vorgehensweise" der Union sei "nicht akzeptabel", sagte Schulz auf einer Sommerreise durch Nordrhein-Westfalen. Kanzlerin Angela Merkel warf er vor, sie habe ihren Regierungssprecher

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?