Plus

Rangeleien bei Erdogan-Termin in Washington

Washington (dpa) - Am Rande einer Rede des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den USA soll es zu Rangeleien zwischen Journalisten und türkischen Sicherheitskräften gekommen sein. Ein Journalist sei getreten, ein anderer abgeführt worden, twitterte ein Reporter. Erdogan selbst wehrte sich in seiner Rede im Brookings-Institut in Washington gegen Vorwürfe, Journalisten würden in der Türkei unter Druck gesetzt. Die Journalisten, die im Gefängnis säßen, seien dort, weil sie Mitglieder einer terroristischen Vereinigung seien, nicht aufgrund ihres Berufsstandes.

01.04.2016 UPDATE: 01.04.2016 02:36 Uhr 19 Sekunden

Washington (dpa) - Am Rande einer Rede des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den USA soll es zu Rangeleien zwischen Journalisten und türkischen Sicherheitskräften gekommen sein. Ein Journalist sei getreten, ein anderer abgeführt worden, twitterte ein Reporter. Erdogan selbst wehrte sich in seiner Rede im Brookings-Institut in Washington gegen Vorwürfe, Journalisten würden in der

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?