Plus Ukraine-Krieg

Mehr Flüchtlinge aus Ukraine: Messe Sindelfingen öffnet

Im Südwesten sind am Donnerstag so viele ukrainische Kriegsflüchtlinge in den Erstaufnahmestellen des Landes angekommen wie noch nie seit Kriegsbeginn. Es sei mit 610 Menschen aus der Ukraine der bisherige Höchststand erreicht worden, sagte Migrationsministerin Marion Gentges (CDU) am Freitag am Rande eines Besuchs in Straßburg der Deutschen Presse-Agentur. Damit seien bisher in den über fünf Wochen seit Beginn des russischen Angriffskriegs etwa 11.000 ukrainische Flüchtlinge in Baden-Württemberg in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes angekommen.

01.04.2022 UPDATE: 01.04.2022 12:36 Uhr 36 Sekunden

Straßburg/Stuttgart (dpa/lsw) - Gentges rechnet damit, dass die Zahl der Flüchtenden in den nächsten Wochen deutlich steigen wird, und will deshalb die Kapazitäten in den Landeserstaufnahmestellen weiter erhöhen. "Wir machen die Messe Sindelfingen auf", sagte Gentges. Hier stünden dann in gut einer Woche etwa 900 Plätze zur Verfügung. Damit gebe es in der Landeserstaufnahme insgesamt rund

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.