Plus Russischer Angriffskrieg

Kretschmann: "Auf Wohlverstandsverluste einstellen"

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine wird aus Sicht von Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann auch im Südwesten schwere wirtschaftliche Folgen haben. Wegen gestörter Lieferketten und fehlender Rohstoffe müsse man damit rechnen, dass das Wirtschaftswachstum gebremst werde, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. "Wir müssen uns alle auf Wohlstandsverluste einstellen."

29.03.2022 UPDATE: 29.03.2022 14:07 Uhr 37 Sekunden
Winfried Kretschmann
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis90/Die Grünen).

Stuttgart (dpa/lsw) - Er warnte davor zu glauben, der Staat könne alles ausgleichen, was teurer wird. "Das wird nicht der Fall sein." Mit höheren Preisen müsse man einfach rechnen, schon jetzt sind die Kosten für Energie und Lebensmittel gestiegen. "Der Staat kann am Ende nur große Härten abfedern, aber er kann nicht große Ausfälle kompensieren."

Skeptisch äußerte sich Kretschmann zu

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.