Klinsmann steht Dietmar Hopp zur Seite

"Für das, was Hopp gemacht hat, wäre er in England zum Ritter geschlagen worden", findet Klinsmann

27.01.2011 UPDATE: 27.01.2011 06:00 Uhr 45 Sekunden
Klinsmann steht Dietmar Hopp zur Seite

"Für das, was Hopp gemacht hat, wäre er in England zum Ritter geschlagen worden", findet Klinsmann

Der ehemalige National- und Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann stellt sich hinter Dietmar Hopp. Klinsmann lobte in der Heilbronner Stimme: "Für das, was Hopp gemacht hat, wäre er in England zum Ritter geschlagen worden." Hoffenheims Geschichte sei weltweit einmalig, findet der gebürtige Schwabe, der im Moment in den Vereinigten Staaten lebt. "Das Hoffenheimer Modell hat im Ausland mehr Anerkennung als in Deutschland selbst", so Klinsmann. Ein klares Bekenntnis zu Dietmar Hopp und der TSG in diesen turbulenten Tagen. Klinsmann versteht offenbar Hopps jüngste Äußerungen und den Gustavo-Verkauf: "Dietmar Hopp versucht doch nur, das Ganze jetzt in die Balance zu bringen. Er möchte, dass das alles langfristig auf gesunden Beinen steht. Das ist ein normales Businessmodell." Klinsmann schloss auch eine Rückkehr in die Bundesliga nicht aus, wenngleich er sagte: "Ich habe das Glück, nicht auf das nächste Projekt aufspringen zu müssen. Es gab schon viele Anfragen. Wenn es nicht 100-prozentig passt, brauche ich es aber nicht zu machen. Wenn aber die richtige Konstellation kommt, wenn man menschlich und in der Denkweise zusammenpasst, dann kann es sicherlich wieder eine tolle Aufgabe werden."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.