Hopp: "Ba ist ferngesteuert und verführt worden"

In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung verrät der Mäzen, wie er das Verhalten von Demba Ba einschätzt  

26.01.2011 UPDATE: 26.01.2011 09:16 Uhr 38 Sekunden
Ba lockt keine Käufer - dafür einen Privattrainer?

In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung verrät der Mäzen, wie er das Verhalten von Demba Ba einschätzt

 

Eigentlich hatte Hoffenheim-Gönner Dietmar Hopp eine hohe Meinung von Demba Ba, beeindruckt hat ihn zum Beispiel, dass der Senegalese so schnell die deutsche Sprache erlernt und auch munter gesprochen hat. Doch nachdem Ba Anfang des Jahres in Streik getreten war um seinen Wechsel zu erzwingen, änderte sich bei vielen das Bild vom sympathischen Stürmer, auch bei Dietmar Hopp. Er habe nun auch "kein Bedürfnis" mehr, dem Stürmer die Meinung zu sagen, erklärte Hopp im Interview mit der "Bild"-Zeitung. "Ich glaube, er ist ferngesteuert und völlig verführt worden durch seinen Berater", so der Mäzen. Von der häufig angeregten Idee, Ba den Wechsel zu verweigern und ihn auf die Tribüne zu setzen, hält Hopp wenig: "Selbst wenn es möglich gewesen wäre, ihn auf die Tribüne zu setzen, wollten wir ungern die Millionen verschenken, um den Jungen zu bestrafen."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.