Hoffenheim im Yoga-Fieber

1899 Hoffenheim nutzt die fernöstliche Körperertüchtigung zur Entspannung nach den Spielen          

21.08.2011 UPDATE: 21.08.2011 11:25 Uhr 1 Minute, 5 Sekunden
Hoffenheim im Yoga-Fieber

1899 Hoffenheim nutzt die fernöstliche Körperertüchtigung zur Entspannung nach den Spielen

 

 

 

 

 

Der herabschauende Hund, der Kamelritt, der Schildkrötensitz, Chakravakasana - das alles sind weder taktische Spielzüge von Hoffenheim, noch Spitznamen der TSG-Spieler. Es sind Yoga-Figuren. Während Sonntagsmorgens draußen der Regen auf den Rasenplatz im Kraichgau niederprasselt und die Ersatzspieler locker mit dem Ball kicken, erschallte durch den Gymnastikraum von 1899 Hoffenheim das Om und andere Entspannungslaute. Die Profis von 1899 Hoffenheim sind im Yoga-Fieber.

 

Denn unter Trainer Holger Stanislawski nutzen die Profis die fernöstliche Lebensphilosophie zur Entspannung nach Spieltagen, nicht erst seit dem 1:0-Sieg gegen Augsburg. "Die letzten Wochen auch schon", berichtet Trainer Holger Stanislawski. "Wir probieren neue Dinge aus im Regenerationstraining. Der Körper erholt sich relativ schnell, viel wichtiger ist der Kopf." Und genau den sollen die Kicker der TSG nach den Spielen mithilfe von Yoga wieder freikriegen.

"Der Kopf muss runterfahren können und man selbst seinen Körper spüren können", hofft Stanislawski und grinst: "Naja: Der ein oder andere lernt seinen Körper vielleicht auch zum ersten Mal kennen." Immerhin: Die Profis haben die Inspiration ihres Trainers angenommen. Stanislawski: "Ich denke, dass es den Jungs Spaß macht, das finde ich gut. Einige machen das auch in ihrer Freizeit. Ich weiß, dass es Ryan Babel zum Beispiel sehr gut tut." 

Der gelernte Masseur Stanislawski weiß eben, Verkrampfungen im Kraichgau zu lösen. Die Lockerheit ist in den nun knapp neuneinhalb Wochen zurückgekehrt nach Hoffenheim. Sinnbildlich ist Ryan Babels erster Saisontreffer hierfür, oder auch die konzentrierte Lockerheit Sejad Salihovics auf dem Spielfeld. Deshalb wird wohl auch in Zukunft bei der TSG weiter fleißig gejoygt - solange es den Spielern nutzt und dem Trainingsziel dient. Stanislawski: "Wir versuchen den Jungs da alles zu ermöglichen." Bisher mit Erfolg.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.