TSG Hoffenheim

Kramarics Tor reicht nicht zum Sieg in Leipzig

Das Team von Julian Nagelsmann überzeugt mit einer starken Defensivleistung, kassiert aber in der Schlussphase den Ausgleich

25.02.2019 UPDATE: 25.02.2019 22:15 Uhr 2 Minuten, 4 Sekunden
Kramaric trifft zum 1:0 für Hoffenheim. Foto: APF

Von Joachim Klaehn

Leipzig. Mitreißenden Spektakel-Fußball vermochten die Kontrahenten RasenBallsport Leipzig und die TSG 1899 Hoffenheim nicht zu bieten. Dafür stand für beide Mannschaften zu viel auf dem Spiel. Es geht hüben wie drüben um die Teilnahme am internationalen Geschäft, sei es um die Champions oder um die Europa League. Bis zur 87. Minute sah es gestern Abend im Montagabendspiel der Bundesliga dank des 10. Saisontreffers von Andrej Kramaric (23.) nach einem wertvollen Dreier für den Dorfklub aus, doch dann zerstörte Willi Orban (87.) noch die TSG-Hoffnung auf einen Überraschungscoup.

Es war eine intensive Partie vor 33.569 Zuschauern in der Leipziger Arena, die letztendlich leistungsgerecht endete, den Leipzigern aber – das ist der Wermutstropfen – tabellarisch mehr nutzt als den Hoffenheimern.

Das Trainer-Duell zwischen Schlauberger Ralf Rangnick und Pfiffikus Julian Nagelsmann entwickelte sich zum leidenschaftlichen Abnutzungskampf.

Am Montagmittag hatte die TSG noch einmal eine lockere Trainingseinheit absolviert – und zwar im Alfred-Kunze-Sportpark in Leutzsch, auf dem Gelände des hiesigen Oberligisten BSG Chemie Leipzig. Bei strahlendem Sonnenschein kümmerte sich das Trainerteam um den letzten Feinschliff für die Abendpartie.

Auch interessant
TSG 1899 Hoffenheim: Hoffenheim verhängt bundesweites Stadionverbot gegen drei Fans
TSG Hoffenheim: Manager Rosen will Nagelsmann-Nachfolger bald präsentieren
TSG 1899 Hoffenheim: Neue Spekulationen um Joelinton - RB und Newcastle interessiert?
Bundesliga-Spitzenreiter: Ermutigender Zittersieg: Aufatmen beim BVB

Die recht gut für den Kraichgauklub begann. Geschickt stellten die Gäste die Räume zu, präsentierten sich taktisch diszipliniert, vor allem dank Florian Grillitsch, dem Bindeglied zwischen den Ketten. Damit nahm man den angriffslustigen Bullen die Wucht, die ihrerseits in der ersten Hälfte zu lediglich eineinhalb Chancen durch Konrad Laimer (24., 45.) kamen.

Da die Blauen immer wieder gefährliche Nadelstiche in der Offensive setzten, ohne den ganz großen Glanz zu verbreiten, behielten sie über weite Strecken die Kontrolle. Und belohnten sich mit dem dramaturgisch wichtigen Führungstreffer. Joelinton eroberte den Ball von Diego Demme, über die Zwischenstation Ishak Belfodil kam Joelinton in Position, fackelte nicht lange, zog ab. RB-Keeper Peter Gulacsi parierte zwar den Schrägschuss, doch Andrej Kramaric staubte zum 0:1 (23.) ab. Es war eine Zentimeterentscheidung – mit der Fußspitze hob Ibrahima Konaté die Abseitsstellung des Kroaten auf.

Die Führung verlieh "Hoffe" zusätzliche Sicherheit. Sie waren die bessere Mannschaft, und zwangen den Weiß-Roten ihre Spielweise auf. ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.