"Teamfähigkeit"

Bei Bewerbungen immer bei der Wahrheit bleiben

Introvertiertes Wesen positiv darstellen

29.09.2017 UPDATE: 09.10.2017 06:00 Uhr 1 Minute, 51 Sekunden

Ich - und sonst keiner? Wer gerne ganz alleine vor sich hinarbeitet, kann trotzdem teamfähig sein. Foto: dpa

Von Sabine Meuter

Manche Menschen sind eher in sich gekehrt und keine Plaudertaschen - und arbeiten auch im Berufsleben lieber still vor sich hin. "Das Team bin ich!" würden sie am liebsten im Bewerbungsschreiben oder im Vorstellungsgespräch verkünden. Aber Vorsicht: Dieser Satz kommt selten gut an.

"Teamfähigkeit ist ein absolutes Muss", erläutert Julia Siems, die als Beraterin bei einer Karriereberatung arbeitet. Das ist im Berufsleben so, privat aber auch. Überall muss man sich einfügen, Kompromisse schließen und sich auch mal selbst reflektieren.

Und das können zum Glück auch die eher stillen Wasser: Denn wenn Menschen gerne für sich arbeiten, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht teamfähig sind. Darauf weist Martin Lieneke von der Bundesagentur für Arbeit hin. Die Begriffe kommunikations- und teamfähig werden zwar oft synonym verwendet, sind es aber nicht.

Über den Begriff Teamfähigkeit gibt es zum Teil ohnehin diffuse Vorstellungen. Darauf weist auch Thomas Röser vom Deutschen Verband für Bildungs- und Berufsberatung hin. "Teamfähig zu sein, bedeutet nicht, ständig mit allen Kollegen bestens auszukommen, sich anderen kompromisslos unterordnen zu müssen, sich für seine Meinung zu schämen oder gar seine eigene Persönlichkeit aufzugeben."

Vielmehr ist jemand teamfähig, der oder die sich in einer Gruppe einordnet, sich an Abmachungen hält und mit Gleichgestellten auf Augenhöhe kommuniziert. Hinzu kommen weitere Faktoren: Respekt für die Meinungen anderer, Rücksichtnahme und auch Kritikfähigkeit.

An erster Stelle steht aber natürlich, dass man mit anderen auf ein Ziel hin arbeitet. "Das muss aber nicht zwangsläufig in Gruppenarbeit oder in einem Großraumbüro erfolgen", erklärt Röser. Auch in einem ruhigen Winkel, in einem Einzelbüro oder im Homeoffice lässt sich die Arbeit gut erledigen.

Und was, wenn jemand tatsächlich nicht oder wenigstens weniger teamfähig ist? Dann sollte man an sich arbeiten, rät Lieneke. Ist jemand eher introvertiert, muss er sich dagegen nicht ändern. Er sollte aber vielleicht einen Beruf wählen, in dem es zum Beispiel weniger Kundenkontakt gibt.

In bestimmten Berufen der Finanzwelt sind stille Menschen sogar besonders gut: Etwa als Buchhalter, Wirtschaftsprüfer, Controller oder Sachbearbeiter im Finanzamt. "Bei diesen Tätigkeiten kann es vielleicht sogar zwingend sein, dass man statt zu reden sich hochkonzentriert in Zahlen ...