Plus Wilhelmsfeld

Für den Hirschkäfer sollen die Stämme morschen und modern

Am Ortseingang von Wilhelmsfeld wurde ein "Kinderzimmer" für die bedrohte Tierart gebaut

14.11.2018 UPDATE: 15.11.2018 06:00 Uhr 1 Minute, 51 Sekunden

Bis zu acht Zentimeter groß kann ein männlicher Hirschkäfer (oben) werden. Und davon sollen ganz viele an den eingegrabenen Eichenstämmen heranwachsen, hoffen Jochen Schwarz (unten, v.l.), Cordula Samuleit, Edit Spielmann, Hansjörg Hofer, Christoph Oeldorf, Michael Jakob und Maria Landenberger. Fotos: Patrick Pleul/A. Dorn

Von Agnieszka Dorn

Wilhelmsfeld/Schriesheim. In etwa fünf oder sechs Jahren soll es so weit sein: Dann sollen am Ortseingang von Wilhelmsfeld imposante Hirschkäfer einen neuen Lebensraum gefunden haben. Das ist zumindest die Hoffnung, die hinter dem neu angelegten "Hirschkäfermeiler" steckt. Mit diesem wurde dort, wo noch vor etwa einem Jahr 100 Jahre alte Buchen standen, eine Art

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.