TSG-Präsident Baumgärtner

"Ruf als Talentschmiede weiterhin gerecht werden"

Der TSG-Vorsitzende Kristian Baumgärtner zieht ein Fazit zum Ende der Saison, aber nicht zum Bundesliga-Kader.

03.06.2022 UPDATE: 06.06.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 35 Sekunden
Kristian Baumgärtner, seit Oktober 2021 Präsident der TSG. Foto: Hans-Joachim Of

Sinsheim. (of) Am 2. Oktober 2021 war der 53-jährige, in Heidelberg geborene und in Dielheim wohnende Kristian Baumgärtner für die kommenden drei Jahre zum Präsidenten der TSG Hoffenheim und Nachfolger von Peter Hofmann gewählt worden. Seither lenkt er "im Sinne des viel zu früh verstorbenen, langjährigen Funktionärs und Freundes", die Geschicke des Kraichgauer Bundesligisten.

Das neue Präsidium war bei den Wahlen Mitte Mai um die Vize-Vorsitzende Simone Engelhardt erweitert worden. Die Position war zunächst vakant geblieben, nachdem Baumgärtner vom Vize- zum Vorsitzenden gewählt und Frank Engelhardt in seinem Amt als Dritter Vorsitzender bestätigt wurde. Engelhardt, die gerade für ihre 50-jährige Mitgliedschaft bei der TSG geehrt wurde, sei Hoffenheimerin durch und durch.

Schwerpunkte seien, die Interessen des Vereins und seiner derzeit rund 10.000 Mitglieder und 125 Fanclubs zu vertreten. Dabei liege Hauptaugenmerk "auf der TSG-Akademie und dem Frauen- und Mädchenfußball", schildert Baumgärtner, der schon 1998 als Spieler der Ersten Mannschaft nach Hoffenheim kam und seit 2001 als zweiter Mann bei der TSG fungierte, "aber auch der Breitensport kommt nicht zu kurz."

Während sich der TSG-Präsident zur Profiabteilung nicht äußern will und auf den Verantwortungsbereich der GmbH verweist, in dem diese liege, geht Baumgärtner auf den Frauen-Fußball und die Akademie ein. Bekanntlich hatte Mehrheitseigner Dietmar Hopp harsche Kritik am Verein geübt und die Bundesliga-Mannschaft für die abgelaufene Saison gerügt. Trainer Sebastian Hoeneß musste seinen Stuhl räumen.

Der Verein besitze laut Hopp eine Infrastruktur wie kaum ein anderer im Land. "Unser Anspruch muss wieder Spitzenfußball sein", hatte der Mäzen vorgerechnet. Baumgärtner geht in seiner Analyse auf andere Abteilungen ein und sagt: "Unser Frauen-Team hatte eine gute Saison." Erstmals habe man Champions League gespielt und in der Qualifikation "unvergessliche Momente erlebt".

Auch interessant
TSG Hoffenheim: Hopps Abrechnung mit dem Herzensverein
TSG Hoffenheim: Kristian Baumgärtner ist neuer Präsident
Verstorbener TSG-Präsident: Bewegende Gedenkfeier für Peter Hofmann

Das Erreichen der Gruppenphase sei herausragend und der 4:1-Sieg gegen Arsenal London ein Höhepunkt gewesen. "Dass wir das Viertelfinale knapp verpasst haben, war keine Schande", findet er, "unsere Mädels haben Hoffenheim auf die europäische Fußball-Landkarte gebracht." Dass die Frauen die erneute Qualifikation für die Königsklasse knapp verpassten, sei ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.