Plus Drehscheibe Walldorf

"Krieg ist nie eine Lösung, Krieg kennt nur Verlierer"

Bei der Kundgebung "Walldorf sagt Nein zum Krieg" gab es einen bewegenden Bericht eines Flüchtlings aus Kiew.

13.04.2022 UPDATE: 14.04.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 7 Sekunden
Als Zeichen für den Frieden versammelten sich zahlreiche Menschen auf der Walldorfer Drehscheibe. Zu den Leitgedanken „Walldorf sagt Nein – zu Krieg, Hass und Gewalt“ und „Walldorf sagt Ja – zu Solidarität, Respekt und Frieden“ gab es Redebeiträge, außerdem beteten evangelische, katholische und muslimische Gemeinden um Frieden. Foto: Pfeifer

Von Kerstin von Splényi

Walldorf. Walldorf sagt Nein – zu Krieg, Hass und Gewalt: Diesem Veranstaltungs-Aufruf sind am vergangenen Montag zahlreiche Walldorfer gefolgt. Unter ihnen hatten sich auf der Drehscheibe auch Altbürgermeister Heinz Merklinger, Landtagsabgeordnete Christiane Staab, Bürgermeister Matthias Renschler, Erster Beigeordneter Otto Steinmann sowie

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.