Jugendgemeinderat Mosbach

Die Kandidatenliste steht

Neun Jugendliche wollen sich im Jugendgemeinderat engagieren.

28.09.2022 UPDATE: 28.09.2022 06:00 Uhr 43 Sekunden
Sieben von neun Kandidatinnen und Kandidaten für den Jugendgemeinderat stellten sich zusammen mit Oberbürgermeister Julian Stipp (l.) sowie Joleen Engelfried und Patrick Davis von der Abteilung Bildung und Generation (r.) fürs Pressefoto auf. Foto: Stadt Mosbach

Mosbach. (stm) Neun Jugendliche haben sich für den Mosbacher Jugendgemeinderat beworben, sieben Sitze sind zu vergeben. Damit haben sich genügend Kandidatinnen und Kandidaten aufstellen lassen, und die Wahl kann wie angekündigt am 5. und 6. Oktober stattfinden.

Sieben Schüler und zwei Schülerinnen verschiedener Schulen in Mosbach und Umgebung zwischen 13 und 16 Jahren stehen zur Wahl: Yunus Akça, Erik Brunner, Erik Dieterle, Selina Jung, Jonathan Mosca, Quinn Peters, Niklas Schaller, Leander Schaupp, Salomé Thomas. Bereits zum elften Mal sind die Jugendlichen aus Mosbach aufgerufen, ihre Vertretung zu wählen und damit zu bestimmen, wer sich gegenüber Stadtverwaltung und Gemeinderat für ihre Interessen einsetzt.

Über eine rege Wahlbeteiligung würden sich sowohl die Bewerberinnen und Bewerber als auch die Stadtverwaltung freuen. Damit drücken die Wähler ihre Verbundenheit aus, stärken die zukünftigen Jungpolitiker und geben ihnen politisch mehr Gewicht. Nicht zuletzt spiegelt eine hohe Wahlbeteiligung auch die Anerkennung gegenüber denjenigen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten.

Die Wahlbenachrichtigungen mit den persönlichen Zugangsdaten erhalten die rund 1050 Wahlberechtigten etwa eine Woche vor der Wahl.

Info: Die Bewerberliste, weitere Informationen und im Anschluss an die Wahl das Wahlergebnis gibt es unter www.mosbach.de/jgrwahl.

Auch interessant
Mosbach: Von der Jugendgemeinderätin zur Botschafterin in Turnschuhen
Mosbach: Jugendgemeinderat stellt sich neu auf
Klimastreik in Mosbach: Die Zukunft soll nicht "geklaut" werden
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.