Plus Flüchtlinge in Hardheim

Das sind die Probleme bei der Betreuung ukrainischer Flüchtlinge

Es gab einen Runden Tisch. "Zentrale Anlaufstelle wäre wünschenswert".

09.09.2022 UPDATE: 09.09.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 30 Sekunden
In der Gemeinde Hardheim fehlen Betreuungsmöglichkeiten für ukrainische Kinder. Deshalb ist es oft für einige ukrainische Frauen auch nicht möglich, Sprachkurse zu besuchen. Unser Bild stammt vom März dieses Jahres und zeigt Yura Gruitsuk, einen Freund von Dr. Maximilian Hollerbach, mit ukrainischen Flüchtlingen. Archivfoto: Adrian Brosch

Hardheim. (adb) Wie kann man den Geflüchteten aus der Ukraine helfen? Und wie tut man das möglichst effektiv, unbürokratisch und schnell – auf dem kurzen Dienstweg? Diese zwei Fragen standen im Mittelpunkt des Runden Tischs, der am Mittwoch im Pfarrheim stattfand. Im Plenum wurden Probleme, mit denen die Ehrenamtlichen derzeit zu kämpfen haben, ebenso wie Lösungen aufgezeigt.

Moderiert

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.