Windkraft

Heidelberg prüft jetzt doch nochmal die Standorte

Die Standortsuche wird erneut gestartet. Für die Klimaziele muss die Stadt selbst mehr Energie erzeugen.

20.05.2022 UPDATE: 23.05.2022 06:00 Uhr 37 Sekunden

Der Großraum Heidelberg aus der Vogelperspektive. Foto: mün 

Heidelberg. (dns) Wird noch eine Windkraftanlage in Heidelberg errichtet? Wie Klimabürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain bei einer Info-Veranstaltung vergangene Woche mitteilte, prüft die Stadt derzeit alle potenziellen Standorte erneut "ergebnisoffen", in der Hoffnung doch eine entsprechende Anlage bauen zu können.

Schon vor rund sechs Jahren wurden mögliche Standorte für Windräder in Heidelberg genauer unter die Lupe genommen und auch politisch bewertet. Nach und nach fielen so alle Optionen weg, sodass am Schluss lediglich noch das Areal "Drei Eichen" auf dem Königstuhl im Rennen war.

Bei den anderen waren zum Teil die Windgeschwindigkeiten zu niedrig, gab es Probleme mit dem Umwelt- und Naturschutz oder sie waren politisch nicht gewollt. Schlussendlich scheiterte auch "Drei Eichen" daran, dass das Europäische Molekularbiologie-Laboratorium (EMBL) in der unmittelbaren Nachbarschaft Einspruch erhob, da die empfindlichen Geräte der Wissenschaftler durch die Anlagen gestört werden könnten.

Auch interessant
Klimaschutz in Heidelberg: "Altbausanierung ist nicht so chic wie eine Solaranlage"
Heidelberger Klimaschutzaktionsplan: Bei der Windkraft in Heidelberg sind noch drei Standorte übrig
Rund um Heidelberg: Wann drehen sich wo weitere Windräder in der Region?
Heidelberger Klimaschutzaktionsplan: Die Sonne reicht in Heidelberg nicht aus

Um bis 2030 wirklich klimaneutral zu werden, muss die Stadt jedoch deutlich mehr erneuerbare Energien – auch auf der eigenen Gemarkung – erzeugen. Deshalb beginnt nun der Suchlauf von Neuem.

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.