Plus NS-Zeit in Heidelberg

Wie Bürgermeister Neinhaus eine Mitarbeiterin wegen jüdischer Freunde loswerden wollte

Ein Gericht hob die Entlassung auf, Wiesert durfte weiter arbeiten. Der Fall zeigt: Zu diesem Zeitpunkt gab es in der  Diktatur noch Spielräume für Menschen mit Gewissen und Rückgrat. Carl Neinhaus aber fehlte es an beidem.

24.06.2022 UPDATE: 26.06.2022 06:00 Uhr 6 Minuten, 52 Sekunden
Therese Wiesert im August 1981 mit der neugeborenen Tochter von Freunden. Foto: privat

Von Sebastian Riemer

Heidelberg hat seinem ehemaligen Oberbürgermeister Carl Neinhaus den Ehrengrabstatus aberkannt. Der Entscheidung des Gemeinderats im Februar vorausgegangen war ein Gutachten des Historikers Frank Engehausen. Dieser schrieb: Neinhaus sei zwar "kein fanatischer Nationalsozialist", aber ein "politischer Opportunist" gewesen. Er habe "am administrativen Vollzug von

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.