Plus Heidelberg

Gegen queerfeindliche Vorfälle "klare Kante" zeigen

Sozialbürgermeisterin Jansen und Amtsleiter Cubelic rufen die Bürger dazu auf, alle Fälle zu melden.

28.06.2022 UPDATE: 29.06.2022 06:00 Uhr 3 Minuten, 47 Sekunden
Sozialbürgermeisterin Stefanie Jansen (SPD), und der Leiter des Amtes für Chancengleichheit, Danijel Cubelic, sehen Heidelbergs Weltoffenheit nicht infrage gestellt. „Die queerfeindlichen Vorfälle machen betroffen, haben uns aber nicht wirklich überrascht“, sagt Jansen. Foto: Philipp Rothe

Von Philipp Neumayr

Heidelberg. Eine abgerissene Regenbogenflagge, mit nationalsozialistischer Rhetorik beschmierte Wände und Plakate, Unbekannte, die queere Veranstaltungen stören und Organisatoren drohen: Die Liste an Vorfällen in der jüngsten Vergangenheit, die sich gegen die queere Community in Heidelberg richten, ist lang. Wie kann so etwas sein, in einer Stadt, die

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.