Plus Amoklauf in Heidelberg

Es soll einen dauerhaften Trauerort für Studierende geben

Peter Abelmann, Vorsitzender der Studierendenschaft, über die Amoktat und ihre Folgen. "Es muss dauerhafte Unterstützungsangebote für die Studierenden geben".

26.01.2022 UPDATE: 27.01.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 28 Sekunden
Dienstagmittag, rund 24 Stunden danach: Studierende legen Blumen in der Nähe des Tatorts nieder, zünden Kerzen an. Sie gedenken der Opfer und Betroffenen der Bluttat am Botanischen Garten. Foto: Philipp Rothe

Von Philipp Neumayr

Heidelberg. Peter Abelmann (32) ist seit Herbst 2020 Vorsitzender der Verfassten Studierendenschaft. Wie er die Amoktat am Montag erlebt hat und warum die Uni offenbleiben muss.

Herr Abelmann, wo waren Sie, als der Amoktäter am Montag im Neuenheimer Feld um sich geschossen hat, und wie haben Sie davon erfahren?

Ich saß

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.