Heidelberg

Stadt baut dank Erbe Senioren-Wohnungen in Altstadt

Das Gebäude in der Ingrimstraße wird saniert. 2026 soll es fertiggestellt sein.

11.07.2024 UPDATE: 11.07.2024 04:00 Uhr 59 Sekunden

Heidelberg. (RNZ) Die Stadt Heidelberg schafft Seniorenwohnungen in der Altstadt: Das denkmalgeschützte Mehrfamilienhaus in der Ingrimstraße 14 in der Altstadt, erworben seitens der Stadt mit einem Nießbrauchrecht im Jahr 1979, wird dank eines privaten Nachlasses nun von der Stadt umgebaut und saniert.

Mit dem Erbe wurde der Stadtverwaltung die Auflage erteilt, mit dem Vermögen Wohnungen zur Nutzung für Menschen über 60 Jahre zu schaffen. Mit den aus dem Erbe vorhandenen Mitteln können zwei Wohnungen im Erdgeschoss realisiert werden, nicht jedoch die Sanierung der oberen Geschosse und des Dachstuhls, die aber wiederum aus statischen und energetischen Gründen notwendig ist. Zur Sicherung des Erbes ist die zeitnahe Umsetzung erforderlich.

Um das Gebäude vollständig zu sanieren und drei weitere Seniorenwohnungen im Vorderhaus sowie eine vierte Maisonette-Wohnung im Seitengebäude zu schaffen, werden zusätzliche Mittel in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro benötigt. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 4. Juli mit großer Mehrheit die Erteilung der Ausführungsgenehmigung beschlossen.

Das denkmalgeschützte Mehrfamilienhaus sowie die Nebengebäude, die in direkter Umgebung des Kornmarkts liegen, umfassen insgesamt sechs Wohnungen – davon fünf im Vordergebäude – mit einer Wohnfläche von insgesamt 335 Quadratmetern.

Die Stadt verpflichtet sich, die Wohnungen nach den in der Vereinbarung genannten Auflagen zu vermieten, unter anderem an Mieter mit einem Haushaltseinkommen innerhalb bestimmter Grenzen und nur an Ein- bis Drei-Personen-Haushalte, bei denen bei Mietbeginn mindestens eine Person über 60 Jahre alt ist.

Auch interessant
Innenstadt schwächelt: Handel in Heidelberger Altstadt bereitet Sorgen
Heidelberg: Die B37 an der Altstadt sperren – eine gute Idee?

Die Dauer der Arbeiten, aufgeteilt in zwei Bauabschnitte, wird auf rund zweieinhalb Jahre geschätzt. Aufgrund der genehmigten KfW-Förderung müssen alle Arbeiten der energetischen Sanierung bis zum Jahresende 2026 abgeschlossen sein.

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.