Heidelberg

So schön kann der "Bella Park" sein

Sommerfest des Vereins gegen Müdigkeit in der Kurfürsten-Anlage begeisterte Besucher. Viel Programm und entspannte Atmosphäre.

09.07.2024 UPDATE: 09.07.2024 04:00 Uhr 1 Minute, 57 Sekunden
Der Verein gegen Müdigkeit veranstaltete zum zweiten Mal sein „Bella Park Fest“ auf der Grünfläche zwischen Weststadt und Bergheim. Bei schönstem Wetter lockte das Programm viele Menschen an. Foto: Philipp Rothe

Von Marie Böhm

Heidelberg. Das "Bella Park Fest" des Vereins gegen Müdigkeit hat am Wochenende zahlreiche Menschen in den Park in der Kurfürsten-Anlage, westlich des Römerkreises, gelockt. Zwischen Freitagabend und Sonntagabend gab es hier ein buntes Programm zu erleben – von DJ- und Livemusik über Workshops und Flohmarkt bis zu einem Tischtennisturnier des Ping Pong Social Club. Auch von schlechtem Wetter ließen sich die Gäste am Samstag nicht abhalten. Und zum Abschluss am Sonntag wartete dann noch einmal Sonne satt, was vor allem viele Heidelberger zwischen 20 und 40 Jahren anzog.

Ein besonderer Programmpunkt des zweiten "Bella Park Festes" war die Modenschau des lokalen Designerteams Jhatb, deren Models in lässigen Outfits die Grünfläche entlangschritten. Die weiterverwendete Mode begeisterte viele, sehr zur Freude der Modemacher selbst: "Das hier war eine richtig coole Show", sagte Jhatbs Manager Jannic Nitsche. Sie seien letztes Jahr auch schon einmal beim Fest dabei gewesen. Trotz Regens am Samstag war die Show in diesem Jahr ein voller Erfolg für sie.

Die gute Stimmung und die entspannte Atmosphäre, die man hier aber nicht nur bei der Modenschau, sondern am ganzen Wochenende erleben konnte, entspricht nicht gerade dem Bild, das viele von dem Raum haben. Der westliche Teil der Straße nahe dem Hauptbahnhof gilt seit mehreren Jahren als Kriminalitätsschwerpunkt. Besonders rund um die Brunnenanlage gegenüber vom Kaufland kommt es immer wieder zu Gewalt und Polizeieinsätzen. Zudem hat sich zuletzt die Grünfläche Ecke Kurfürsten-Anlage / Belfortstraße zu einem Brennpunkt entwickelt. Zwischen diesem Raum und dem Park müsse man aber klar unterscheiden, erklärte Steven Michael Kuschel: "Das sind zwei unterschiedliche Welten."

Der 38-Jährige hält sich selbst oft im Park auf und hat die Entwicklungen der letzten Jahre dort mitbekommen: "Seitdem der Verein gegen Müdigkeit hier hilft, hat die allgemeine Aggressivität rapide abgenommen", sagt er. Vorher sei das ganz anders gewesen: "Ab einem gewissen Alkoholpegel fangen die Leute an, zu pöbeln und sich zu prügeln, wenn ihnen langweilig ist. Und diejenigen, die hier die ganze Zeit sind, fangen schon morgens an zu trinken. Dann geht es spätestens mittags los mit dem Gegröle."

Auch interessant
Heidelberg: Der "Bella Park" hat jetzt eine neue Zentrale
Kriminalität in Heidelberg: Erste Erfolge im Kurfürsten-Park?
Heidelberg: Punk und Picknick gegen schlechten Ruf des Kurfürsten-Parks

Seit knapp zwei Jahren veranstaltet der Verein gegen Müdigkeit zusammen mit anderen lokalen Engagierten und Einrichtungen vor allem an den Wochenenden diverse Events im Park an der Kurfürsten-Anlage. Wesentlicher Ansatz dabei ist, dass die Menschen, die sich seit Jahren hier aufhalten, nicht verdrängt, sondern eingebunden werden, etwa bei der Organisation von Veranstaltungen. Das Ergebnis sei eine viel bessere Atmosphäre, sagen Beteiligte und auch Gäste des Parks: Es herrsche mehr Ordnung, die Leute nähmen Rücksicht aufeinander. Das liegt auch daran, dass harte Drogen verboten sind und Alkohol vom Verein selbst ausgeschenkt wird.

Festbesucherin Monika Bondes ist begeistert von dem Engagement des Vereins gegen Müdigkeit. Sie sagte: " Es ist viel angenehmer als noch vor zwei Jahren. Was die auf die Beine stellen, ist super. Es spricht die Leute hier auch wirklich an."

Das "Bella Park Fest" wurde gefördert vom Fonds "Begegnung und Zusammenhalt" der Stiftung Mercator, dem Projekt "Mittendrinnenstadt" der Stadt Heidelberg und dem städtischen Programm "Mehr junge Feierkultur". Es fand bereits zum zweiten Mal statt.

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.