Heidelberg

Keine Hinweise auf Gewalt und Fremdverschulden bei toter Person (Update)

Die Kriminalpolizei untersuchte den Fundort im Rohrbacher Feld. Die Leiche wurde obduziert.

15.05.2024 UPDATE: 15.05.2024 17:21 Uhr 1 Minute, 22 Sekunden
Foto: Wenisch

Heidelberg. (lex) Grausiger Fund am frühen Morgen: Eine Spaziergängerin hat am Mittwoch gegen 7 Uhr zwischen Kirchheim und Rohrbach eine Leiche entdeckt. Der tote Körper lag am Ende des Birkenwegs in der Nähe der Bahnlinie südlich von Rohrbach unter der Brücke der B3. Zur Todesursache wurden keine Angaben gemacht. In einer ersten Obduktion wurden aber laut Polizei keine Hinweise auf Gewalteinwirkung oder ein Fremdverschulden festgestellt.

Zur Identität des toten Menschen konnte die Polizei gestern keine Angaben machen; es fanden sich keine Ausweispapiere, so Pressesprecher Stefan Wilhelm gegenüber der RNZ. Selbst das Geschlecht wollte er nicht verraten.

Den kompletten Mittwochvormittag über waren Kriminaltechniker und Rechtsmediziner der Uni Heidelberg am Tatort, insgesamt etwa zwölf Mitarbeiter. Es wurden Spuren genommen, der angrenzende Feldweg war bestückt mit einem guten Dutzend gelber Schildchen, die man sonst nur aus Krimis kennt.

Kriminaltechniker sammelten Spuren unter einem weißen Zelt. Der eigentliche Fundort der Leiche war mit einem mobilen, hohen Sichtschutz abgeschirmt. Auch die Zuwege zum Fundort waren weiträumig abgesperrt. Spaziergänger und Radfahrer wurden daran gehindert, in den Bereich zu gelangen.

Da die Identität der Person unklar ist, werde die Polizei in einem ersten Schritt die offenen Vermisstenfälle abgleichen, erklärt Wilhelm. Nachdem der Leichnam am Mittag zur Obduktion in die Rechtsmedizin Heidelberg gebracht wurde, wolle man die Todesursache herausfinden. Dies werde vermutlich einige Zeit in Anspruch nehmen, so der Polizeisprecher.

Update: Mittwoch, 15. Mai 2024, 20.05 Uhr


Heidelberg. (pol/mün/lex/mare) Am Mittwochmorgen ist es zu einem größeren Einsatz der Polizei im Rohrbacher Feld gekommen. Eine Spaziergängerin entdeckte an der Bahntrasse südlich von Kirchheim unter der Brücke der Bundesstraße B3 gegen 7.10 Uhr eine Person. Sofort setzte sie einen Notruf ab. Als die Polizeistreife vor Ort war, stellte diese fest, dass die Person tot ist.

Die Rechtsmedizin der Universität Heidelberg und Kriminaltechniker waren den ganzen Vormittag vor Ort – etwa ein Dutzend Mitarbeiter. Die tote Person trug keinen Ausweis mit sich. Die Leiche wurde zur Obduktion in die Rechtsmedizin der Uni Heidelberg gebracht werden.

Dabei wurden keine Hinweise auf eine Gewalteinwirkung oder ein Fremdverschulden erlangt.

Die weiteren Ermittlungen zur Identität der Person werden durch das Fachdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg geführt.

Ort des Geschehens

Update: Mittwoch, 15. Mai 2024, 17.21 Uhr

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.