Heidelberg

"Festival der Jugendkultur" am Samstag im Karlstorbahnhof

An dem bunten Programm sind Einrichtungen aus der ganzen Stadt beteiligt.

10.07.2024 UPDATE: 10.07.2024 04:00 Uhr 1 Minute, 58 Sekunden
Zum Abschied des Festivals wartet auf die Jugend eine Party im Saal der Karlstorbahnhofs. Unter der großen Discokugel wird gemeinsam getanzt. Foto: Joe Pohl

Von Hannes Huß

Heidelberg. Die "geballte Jugendarbeit" soll beim Festival der Jugendkultur, dem "Reingeguckt!", im Vordergrund stehen, erklärt Martino Carbotti von der Stadt die Idee hinter der Veranstaltung im Karlstorbahnhof.

Am Samstag, 13. Juli, bekommen dort die verschiedensten Akteure der Heidelberger Jugendarbeit die Chance, ihr Programm zu präsentieren und gemeinsam mit den Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 27 Jahren ein großes Fest zu feiern.

Beim „Festival der Jugendkultur“ im Karlstorbahnhof und auf dem Marlene-Dietrich-Platz in der Südstadt können junge Menschen Jugendkultur in allen Facetten entdecken. Foto: Anna Ziegler

Von 18 Uhr bis Mitternacht bieten sie Workshops an, veranstalten Gesprächsformate, haben ein Bühnenprogramm mit lokalen Bands und offenen Mikrofonen organisiert und bieten den Besuchern die Chance, selbst kreativ zu werden.

Grundlegend sei die Heidelberger Jugendarbeit sehr "stadtteilorientiert", erklärt Carbotti. Fast jeder Stadtteil hat ein eigenes Jugendzentrum als Anlaufstelle für seine Jugendlichen, doch mit dem Festival der Jugendkultur wollten er und die weiteren Projektpartner "etwas Größeres" veranstalten.

Auch interessant
Straßenfeste, Sommerfeiern, Schnuppersegeln: Was am Wochenende rund um Heidelberg los ist
Heidelberg: Der Ferienpass wird digital

"Wir haben eine große Sache, bei der wir alle zusammenführen." Und mit dem Karlstorbahnhof habe man dafür eine "passende Location für so eine vielfältige Veranstaltung" gefunden, so Carbotti. Denn jede Institution, ob Jugendzentrum oder Verein, hat seinen eigenen Schwerpunkt.

Grundlegend unterscheidet man in der Jugendarbeit zwischen der "offenen", also Jugendzentren, und der "verbandlichen". Diese ist im Stadtjugendring organisiert, dessen Geschäftsführer, Steffen Wörner, die Vorfreude auf das Festival deutlich anzumerken ist: "Das Konzept ist superspannend, dieses ,Vereint in der Vielfalt’." Die Stadt, so Wörner, gebe viel Geld für Jugendangebote aus: "Das wird hier symbolisch repräsentiert."

Für Wörner bietet die Veranstaltung im Karlstorbahnhof eine gute Möglichkeit, "zu zeigen, was es hier alles gibt in der jüngsten Stadt Deutschlands". Für Carbotti ist das Ziel aber nicht unbedingt, dass die Jugendlichen noch am Samstag einem neuen Verein beitreten oder sich für einen Kurs beim Haus der Jugend anmelden.

Denn, natürlich, für Jugendliche aus Ziegelhausen ist der Weg zum Haus der Jugend am Rande der Südstadt wahrscheinlich zu weit, um ihn regelmäßig zurückzulegen. Viel mehr sollen die Teilnehmer "die Inhalte kennenlernen", so Carbotti. "Die Erweiterung des Horizonts wäre erstrebenswert."

Da das Programm für "Reingeguckt" von den verschiedenen Institutionen selbst gestaltet wurde, waren auch Jugendliche in die Programmgestaltung einbezogen, betont derweil Sarah Ungan, Leiterin des Bereichs "Community Arts" am Karlstorbahnhof. "Das war natürlich eine Erfahrung von Selbstwirksamkeit", so Ungan. "Das war schon etwas sehr Besonderes", erinnert sie sich an den Prozess der Programmgestaltung. "Das ist bei uns auch in der DNA drinnen", ergänzt Wörner, und auch Carbotti erzählt: "Am Anfang stand die Frage: ,Was wollt ihr machen?’"

Herausgekommen sind ganz unterschiedliche Angebote: Der Waldtreff Handschuhsheim bietet eine Chaos-Rallye an, die Theatergruppe JugendArtArea tritt im Theater im Karlstorbahnhof (Tikk) auf und die Jugendhäuser Treff und Röhre laden gemeinsam ein, auf der Leinwand des Karlstorkinos "Mario Kart" zu spielen.

Alles kostenlos, genauso wie die anschließende Party im Klub K, bei der die Besucher von 22 bis 24 Uhr gemeinsam tanzen und feiern können. Dafür haben die Organisatoren sogar extra bei der Rhein-Neckar-Verkehr Gmbh (RNV) bewirkt, dass am Samstag die Moonliner länger fahren. "Wir sind felsenfest überzeugt, dass die Stimmung richtig gut sein wird", so Carbotti.

Info: Alle Angebote zum Festival der Jugendkultur gibt es online unter www.karlstorbahnhof.de.

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.