Plus Telekom-Tochter

T-Mobile US schraubt Prognose deutlich hoch

Trotz der Corona-Pandemie fährt T-Mobile-US ein starkes Plus ein. Firmenchef Mike Sievert setzt die Ziele für das zweite Halbjahr noch höher. Das könnte auch ein wichtiges Signal für den Bonner Mutterkonzern sein.

06.11.2020 UPDATE: 06.11.2020 11:38 Uhr 1 Minute, 15 Sekunden
T-Mobile in USA
Der Mobilfunkprovider T-Mobile US wirbt in New York. Foto: Christoph Dernbach/dpa

Bellevue/Bonn (dpa) - Die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US trotzt nach der Übernahme des kleineren Rivalen Sprint weiter der Corona-Krise. Nach dem dritten Quartal hob T-Mobile-US-Chef Mike Sievert die Ziele für den operativen Gewinn und den Kundenzuwachs an, was die Deutsche Telekom in der Vergangenheit des Öfteren schon zum Nachziehen bewogen hatte.

Im dritten Quartal erfüllte der

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?