Plus Grabgestaltung

Der Grabgarten: Ein Ort für die Lebenden

Die Grabpflege kann mehr sein als Trauerarbeit und das Erfüllen einer Konvention. Sie darf eine Auszeit vom Alltag und sogar ein Hobby sein.

28.09.2022 UPDATE: 28.09.2022 11:00 Uhr 2 Minuten, 51 Sekunden
Man sollte auf einem Grab das pflanzen, was einem selbst gut gefällt - und nicht nur die Nachbargräber zu kopieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn​

Von Simone Andrea Mayer

Filderstadt/Burg (dpa/tmn) - Gräber sind in der ersten Zeit nach dem Tod eines geliebten Menschen vor allem ein Ort für die eigene Trauer. Aber mit der Zeit ist sie nicht mehr so beherrschend. Dann geht man immer seltener zur Ruhestätte - und die regelmäßige Grabpflege kann als Last empfunden werden.

Doch man kann den Friedhof

Weiterlesen mit Plus
  • Alle Artikel lesen mit RNZ+
  • Exklusives Trauerportal mit RNZ+
  • Weniger Werbung mit RNZ+

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.