Plus

Mixed Martial Arts ist nichts für Kampfmaschinen

Sie werden als Käfig-Kämpfer gefürchtet, gelten als brutal und rücksichtslos. Doch der schlechte Ruf des Kampfsports Mixed Martial Arts wandelt sich langsam.

12.02.2014 UPDATE: 12.02.2014 09:51 Uhr 3 Minuten, 5 Sekunden
Mit Technik und Kraft den Gegner zur Aufgabe zu zwingen, zum Beispiel durch einen Armhebel. Foto: Franziska Koark
Von Nicole Walter, dpa

Berlin (dpa/tmn) - Als Tim Hofmann mit Mixed Martial Arts (MMA) anfängt, kriegt er einiges zu hören: "Geh bloß nicht zu illegalen Kämpfen!" hört er ebenso wie "Da gehen doch nur Neonazis hin!" Der 23-Jährige hat sich nicht beirren lassen und trainiert inzwischen bis zu sechs Mal pro Woche. Wie seine Trainingskollegen im MMA Berlin entspricht er nicht dem Klischee eines

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?