Personalmangel

Europapark Rust deckelt Besucherzahl

Deutschlands größter Freizeitpark deckelt wegen Personalmangels vorübergehend die tägliche Besucherzahl.

22.06.2022 UPDATE: 22.06.2022 09:36 Uhr 38 Sekunden

Der Atlantic Supersplash zählt im Europapark Rust zu den feucht-fröhlichen Attraktionen, im Hintergrund ist die Holzachterbahn Wodan Timburcoaster zu sehen. Foto: Geraldine Friedrich

Rust. (dpa) "Es ist zu wenig Personal da und das merken dann auch die Gäste, wenn Restaurants oder Essensstände nicht geöffnet sind", sagte eine Sprecherin des Unternehmens der "Badischen Zeitung". Derzeit werden nicht mehr als 30.000 Besucher pro Tag eingelassen. An Spitzentagen besuchen mehr als 50.000 Menschen den Park.

Innerhalb der Branche sieht sich der Europa-Park dennoch personell gut aufgestellt. Im April hatte das Unternehmen laut dem Blatt 150 offene Stellen gemeldet. Für die Ferienmonate wurde damals ein Bedarf an 500 weiteren Arbeitskräften genannt.

Die Suche nach Mitarbeitern aus Gastronomie und Hotellerie führt den Freizeitpark nach eigenen Angaben immer weiter Richtung Osten - bis nach Kirgistan.

Mit Agenturen in Bulgarien und Ungarn arbeite das Unternehmen seit Jahren zusammen, ein weiteres Büro gibt es in der Slowakei. Derweil rekrutiert der Europa-Park auch im Norden Deutschlands und in ganz Frankreich Personal.

Der Europa-Park mit nach eigenen Angaben fast 5000 Mitarbeitern, rund 5,8 Millionen Besuchern (2019), über 100 Attraktionen, sechs Themenhotels und der zugehörigen Wasserwelt ist nicht nur ein Besuchermagnet, sondern auch ein bedeutendes Unternehmen für die regionale Wirtschaft.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.