Plus Missbrauchsvorwürfe

Problem Porno: Der schwere Kampf um ethische Sexseiten

Anbieter schauen weg, viele User schauen hin: Pornoseiten im Netz stehen wegen sexueller Ausbeutung in der Kritik. Einige Zahlungsanbieter wenden sich von "Pornhub" und "Xhamster" ab. Kritiker sagen: Die Branche wirklich zu ändern, ist schwer.

20.12.2020 UPDATE: 20.12.2020 10:03 Uhr 2 Minuten, 37 Sekunden
Vorwürfe gegen Pornhub und Co.
Anbieter schauen weg, viele User schauen hin: Pornoseiten im Netz stehen wegen sexueller Ausbeutung in der Kritik. Foto: Silas Stein/dpa

New York (dpa) - Millionen Menschen nutzen das Angebot, weit überwiegend Männer. Doch nur die Allerwenigsten wollen die Hintergründe der Produktion verstehen.

Sexseiten wie "Pornhub", "Redtube" oder "Xhamster" versprechen mit Hunderttausenden Clips schnelle Lust - und verschweigen undurchsichtige Umstände beim Drehen und Hochladen der Videos. Viele Gruppen überlegen, wie sich Sicherheit

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?