Duschen

Trotz Energiekrise brauchen die Deutschen ihren "Spa-Moment"

Eine Online-Umfrage hat das Duschverhalten der Deutschen unter die Lupe genommen.

22.09.2022 UPDATE: 22.09.2022 15:00 Uhr 2 Minuten, 18 Sekunden
Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Frankfurt. (RNZ/rl) Anlässlich steigender Energiekosten steht derzeit das Duschverhalten im Fokus. Schneller duschen oder nur den Waschlappen nehmen? Die Empfehlungen von Experten und Politiker schießen dabei ins Kraut. Anlass genug, um nachzuschauen, ob und wie Menschen unter die Brause gehen. Der Reiseveranstalter Fit Reisen hat dazu eine Online-Befragung gestartet. 

Dabei wurden mit dem "GfK eBUS" 1000 Personen im Alter von 18 bis 74 Jahren befragt, die die deutschsprachige Bevölkerung repräsentieren. Die Befragung fand zwischen dem 1. und 4. September statt.

Für 60 Prozent der Befragten ist das tägliche Duschen ein Muss. Knapp 36 Prozent meinen sogar, dass das Duschen für sie einen echten "Spa-Moment" biete. Bei der Frage, ob die Deutschen auf den täglichen Duschgang verzichten würden, sagt die Hälfte "Nein". 

Trotz möglicher Gasknappheit will jedoch jeder Zweite nichts an seinem Duschverhalten ändern: Weder die Dauer noch die Wassertemperatur. Wenn man sich aber zwischen beidem entscheiden müsste, würde man eher kürzer, nicht kälter duschen und auch nicht seltener.

Einen direkten Zusammenhang zwischen Duschverhalten und Einkommen scheint es dabei nicht zu geben: Sowohl die schwächste Einkommensklasse mit unter 1000 Euro netto im Monat als auch die stärkste Verdienergruppe mit mindestens 5000 Euro netto will genauso oft, lang und warm duschen, wie bisher. 

Auch interessant
Vorbereitung: So läuft die Heizung nächsten Winter effizienter
"Öko-Test": Kinder-Duschshampoos: Auf diese Inhaltsstoffe sollten Sie achten
Energiekrise: Was kann ich vor der nächsten Heizperiode tun?
Kleiner Helfer: Strahlregler spart Wasser und Energie ein

Allerdings sind tendenziell eher jüngere Menschen bereit, bei drohender Gasknappheit und Preissteigerungen seltener zu duschen: Das gaben 38 Prozent der 18- bis 29-Jährigen an. Auch bei Dusch-Dauer und Wassertemperatur will sich die jüngste Befragungsgruppe mit mehr als 40 Prozent eher anpassen, als andere. Ähnlich hohe Werte gab es unter den ältesten Befragten von 70 bis 74 Jahren: Hier gaben 33 Prozent an, bereits seltener zu duschen, 34 Prozent stehen nun kürzer unter der Brause und 31 Prozent duschen kälter als vorher. 

Bei der Dusch-Länge sind die Deutschen sparsam

Beim Wasserverbrauch ist in Deutschland der Umfrage zufolge nicht mehr allzu viel zu holen: Das wird klar, wenn man die Angaben zur Duschzeit anschaut: Bereits 47 Prozent duschen weniger als fünf Minuten. 43 Prozent brauchen zwischen fünf und zehn Minuten und nur 10 Prozent duschen länger als zehn Minuten.

Unter Männern gibt es mehr Schnellduscher: 51 Prozent brauchen weniger als fünf Minuten, bei den ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.