Plus Gastgewerbe

Steuer auf Fassbier eingefroren - London unterstützt Pubs

"Britisches Ale mag zwar warm sein, aber die Steuern auf ein Pint sind eingefroren", sagt Finanzminister Jeremy Hunt. Reicht diese Hilfsmaßnahme den Pub-Besitzern?

15.03.2023 UPDATE: 15.03.2023 17:32 Uhr 1 Minute, 11 Sekunden
London will Pubs unterstützen
Gäste des Pubs «The Three Greyhounds» in London: Frisch gezapftes Bier soll im Sommer billiger werden.

London (dpa) - Um den gebeutelten britischen Pubs unter die Arme zu greifen, friert die Regierung die Abgaben für Fassbier ein. "Vom 1. August an werden die Steuern auf gezapfte Produkte in Kneipen um bis zu 11 Pence niedriger sein als die Steuern in Supermärkten", sagte Finanzminister Jeremy Hunt am Mittwoch im Parlament in London. "Britisches Ale mag zwar warm sein, aber die Steuern auf ein

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?