Plus Mit der jungen Knef

Vor 75 Jahren entstand der erste Nachkriegsspielfilm

Berlin liegt in Trümmern, der Krieg ist erst seit einigen Monaten vorbei. Da fangen in der zerstörten Stadt die ersten Dreharbeiten im Nachkriegsdeutschland an - mit Hildegard Knef. Noch heute ist "Die Mörder sind unter uns" ein spannendes Werk.

15.03.2021 UPDATE: 15.03.2021 11:58 Uhr 1 Minute, 56 Sekunden
"Die Mörder sind unter uns"
Ernst Wilhelm Borchert als Doktor Hans Mertens und Hildegard Knef als Susanne Wallner in einer Szene des Films "Die Mörder sind unter uns" (1946). Foto: Eugen Klagemann/DEFA-Stiftung/Icestorm/dpa

Berlin (dpa) - Der Zweite Weltkrieg war erst ein halbes Jahr vorbei. Einige Monate zuvor hatte Nazi-Deutschland kapituliert, die Städte des Landes waren noch immer zerstört.

Trotzdem fiel in Berlin die erste Klappe für den ersten Nachkriegsspielfilm: Am 16. März 1946 begannen die Dreharbeiten für "Die Mörder sind unter uns" mit der jungen Hildegard Knef - mitten in den

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Mitdiskutieren auf RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen