Plus

"Katzelmacher"-Premiere: Was in diesem Stück gärt, brodelt heute noch

Politisches Schauspiel: Rainer Werner Fassbinders "Katzelmacher" im Zwinger 1 des Heidelberger Theaters

15.02.2015 UPDATE: 16.02.2015 06:00 Uhr 1 Minute, 45 Sekunden

Auf dumpfe Ressentiments folgen Mobbing und körperliche Gewalt: Der griechische Gastarbeiter Jorgos (Dominik Lindhorst, zweiter v. rechts) wird von ausländerfeindlich gesinnten Einheimischen bedrängt. Von links: Florian Mania als Bruno, Fabian Oehl (Paul), Jan Krauter (Erich) und ganz rechts Bertram Maxim Gärtner (Franz). Foto: Annemone Taake

Von Volker Oesterreich

Kaum zu glauben, dass dieses Stück schon fast 50 Jahre alt ist. Wären da nicht die niedrigen Lohnsummen in D-Mark-Beträgen und das Erstaunen darüber, dass für die Dorfkneipe gerade ein Fernseher angeschafft wurde, könnte man Rainer Werner Fassbinders "Katzelmacher" für einen Text von heute halten. Geschrieben 1968 für Fassbinders kleines Action-Theater in München,

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.