KLARO!

Klaro! - das sind die RNZ-Nachrichten für Kinder.

Von den Millionen was abgeben

Einige sehr reiche Menschen aus der ganzen Welt haben etwas Überraschendes verlangt. Sie sagen: Nehmt uns zumindest einen kleinen Teil unseres Geldes ab! Diese Millionäre finden, dass sie in ihren Ländern zu wenig Steuern zahlen müssen. Steuern sind Abgaben an den Staat. 

19.01.2022 UPDATE: 19.01.2022 16:28 Uhr 32 Sekunden
Geld
So viel und noch viel Geld mehr könnten reiche Menschen geben, um bei einigen Problemen in der Welt zu helfen. Foto: Silas Stein/dpa

Einige sehr reiche Menschen aus der ganzen Welt haben etwas Überraschendes verlangt. Sie sagen: Nehmt uns zumindest einen kleinen Teil unseres Geldes ab! Diese Millionäre finden, dass sie in ihren Ländern zu wenig Steuern zahlen müssen. Steuern sind Abgaben an den Staat. 

Dabei haben diese Leute sehr viel Geld. Eine Organisation hat ausgerechnet, wie viel Geld man durch neue Steuern sammeln könnte: ungefähr 2,2 Billionen Euro. Das ist eine Zahl mit sehr vielen Nullen.

Diese Menschen sagen auch: Geld spenden reicht nicht. Sie wollen neue Regeln dafür, wie Regierungen Steuern von Millionärinnen und Millionären einnehmen.

Denn damit könnte man Menschen helfen, denen wichtige Dinge fehlen. Sie haben keinen Arzt in der Nähe oder können nicht in die Schule gehen. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Aber mit mehr Geld könnten einige der Probleme gemildert werden, meinen diese Reichen.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.