Plus

USA schließen neue Aktionen gegen Assad nicht aus

Washington (dpa) - Nach dem Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt haben die USA weitere Aktionen nicht ausgeschlossen. "Wir sind darauf vorbereitet, mehr zu unternehmen, aber wir hoffen, dass das nicht nötig sein wird", sagte die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley. Als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgaseinsatz des syrischen Militärs mit mehr als 80 Toten hatte US-Präsident Donald Trump einen Luftwaffenstützpunkt angreifen lassen. Das löste eine Krise mit Russland aus. Kremlchef Wladimir Putin sprach von einem Angriff auf die Souveränität Syriens.

08.04.2017 UPDATE: 08.04.2017 04:56 Uhr 18 Sekunden

Washington (dpa) - Nach dem Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt haben die USA weitere Aktionen nicht ausgeschlossen. "Wir sind darauf vorbereitet, mehr zu unternehmen, aber wir hoffen, dass das nicht nötig sein wird", sagte die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley. Als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgaseinsatz des syrischen Militärs mit mehr als 80 Toten hatte

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?