Plus

Türkische Behörden sperren erneut Twitter und Youtube

Istanbul (dpa) - In der Türkei haben die Behörden erneut den Zugang zu sozialen Medien gesperrt. Nach der Verschärfung der Internetkontrolle können Nutzer auf die Videoplattform YouTube und den Kurzmitteilungsdienst Twitter nicht mehr zugreifen. Der Leiter der Behörde für Informationstechnologie, Tayfun Acarer, bestätigte die Blockade am Montag. Hintergrund ist die Veröffentlichung von Fotos von der Geiselnahme eines Staatsanwalts in sozialen Medien. Facebook war laut Acarer nur kurzzeitig von der Sperre betroffen.

06.04.2015 UPDATE: 06.04.2015 15:31 Uhr 17 Sekunden

Istanbul (dpa) - In der Türkei haben die Behörden erneut den Zugang zu sozialen Medien gesperrt. Nach der Verschärfung der Internetkontrolle können Nutzer auf die Videoplattform YouTube und den Kurzmitteilungsdienst Twitter nicht mehr zugreifen. Der Leiter der Behörde für Informationstechnologie, Tayfun Acarer, bestätigte die Blockade am Montag. Hintergrund ist die Veröffentlichung von Fotos

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?