Plus

Jemen-Friedensverhandlungen ohne Durchbruch vertagt

Genf (dpa) - Die Friedensverhandlungen für den Jemen sind fünf Tage nach ihrem Beginn ohne Durchbruch vertagt worden. Die Gespräche sollen am 14. Januar wieder aufgenommen werden, wie der UN-Sondergesandte Ismail Ould Cheikh Ahmed sagte. Unter UN-Vermittlung hatten seit Dienstag in dem Schweizer Ort Magglingen Vertreter der Regierung und der schiitischen Huthi-Rebellen über eine Beendigung der Krise beraten. Ziel war ein dauerhafter und umfassender Waffenstillstand. Die zu Beginn des Treffens verkündete Waffenruhe hielt jedoch nicht.

20.12.2015 UPDATE: 20.12.2015 18:11 Uhr 17 Sekunden

Genf (dpa) - Die Friedensverhandlungen für den Jemen sind fünf Tage nach ihrem Beginn ohne Durchbruch vertagt worden. Die Gespräche sollen am 14. Januar wieder aufgenommen werden, wie der UN-Sondergesandte Ismail Ould Cheikh Ahmed sagte. Unter UN-Vermittlung hatten seit Dienstag in dem Schweizer Ort Magglingen Vertreter der Regierung und der schiitischen Huthi-Rebellen über eine Beendigung der

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?