Plus

Ford ruft mehr als 200 000 Wagen zurück

Dearborn (dpa) - Der US-Autobauer Ford ruft in Nordamerika 221 000 Fahrzeuge zurück in die Werkstätten. Die meisten Rückrufe betreffen einer Mitteilung zufolge ein mögliches Problem mit den Türgriffen, durch das es bei Unfällen mit Seitenaufprall zu einer Entriegelung kommen könne, die das Verletzungsrisiko erhöhe. Betroffen sind bestimmte Ford Taurus und Lincoln sowie Polizeiwagen der Modelljahre 2010-2013. Bei gut 16 000 Ford Transit von 2014 gebe es möglicherweise einen Defekt an den Sicherheitsgurten.

28.01.2015 UPDATE: 28.01.2015 19:11 Uhr 16 Sekunden

Dearborn (dpa) - Der US-Autobauer Ford ruft in Nordamerika 221 000 Fahrzeuge zurück in die Werkstätten. Die meisten Rückrufe betreffen einer Mitteilung zufolge ein mögliches Problem mit den Türgriffen, durch das es bei Unfällen mit Seitenaufprall zu einer Entriegelung kommen könne, die das Verletzungsrisiko erhöhe. Betroffen sind bestimmte Ford Taurus und Lincoln sowie Polizeiwagen der

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?