Plus

Amnesty: IS missbraucht Zivilisten als Schutzschilde

Mossul (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat Menschenrechtlern zufolge gezielt Zivilisten aus dem Umland nach Mossul gebracht und dort als menschliche Schutzschilde missbraucht. Zudem hätten die Extremisten im Kampf um die nordirakische Stadt Hunderte, wenn nicht gar Tausende Menschen getötet, die zu fliehen versucht hätten, heißt es in einem Bericht von Amnesty International. Den irakischen Streitkräften und der US-geführten Anti-IS-Koalition warfen die Menschenrechtler vor, in bevölkerungsreichen Gegenden unpräzise Waffen eingesetzt und Tausende Zivilisten getötet zu haben.

11.07.2017 UPDATE: 11.07.2017 02:16 Uhr 18 Sekunden

Mossul (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat Menschenrechtlern zufolge gezielt Zivilisten aus dem Umland nach Mossul gebracht und dort als menschliche Schutzschilde missbraucht. Zudem hätten die Extremisten im Kampf um die nordirakische Stadt Hunderte, wenn nicht gar Tausende Menschen getötet, die zu fliehen versucht hätten, heißt es in einem Bericht von Amnesty International. Den

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?