Plus Wechselfehler

SC Freiburg verzichtet auf Einspruch gegen DFB-Urteil

Fußball-Bundesligist SC Freiburg verzichtet auf einen Einspruch gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts zum Wechselfehler des FC Bayern. Das teilte der Sportclub am Freitag mit. Gegen die Entscheidung des Einzelrichters, wonach der 4:1-Sieg der Münchner bestehen bleibt, hätte Freiburg bis Montag Berufung einlegen können, hatte der Deutsche Fußball-Bund mitgeteilt.

08.04.2022 UPDATE: 08.04.2022 13:48 Uhr 24 Sekunden
SC Freiburg
Schiedsrichter Christian Dingert (l in blau) bespricht mit den Beteiligten das Vorgehen nach dem Fehler.

Freiburg (dpa) - "Nach Prüfung der Urteilsgründe wird der SC Freiburg keine weiteren Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen", hieß es in der Mitteilung. "Abschließend stellt sich nach dem Urteil und den damit zusammenhängenden Abläufen weiter die Frage, ob die bestehende Verfahrensregelung auch künftig in dieser Form sachgerecht ist", fügte der Sportclub hinzu.

Freiburg hatte am Montag

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.