Plus Verkehr

Alstom liefert neue Doppelstockzüge für Kinzigtalbahn

Der französische Bahnkonzern Alstom liefert der DB Regio AG 29 Doppelstockzüge für den künftigen Betrieb der Linien Frankfurt-Bebra (RE 50) und Frankfurt-Wächersbach (RB 51). Die neuen Züge auf der Kinzigtalbahn sollen ab dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2025 eingesetzt werden, wie das Unternehmen, die DB Regio AG und der RMV am Montag gemeinsam mitteilten. Zum Standard des Fahrzeugtyps Coradia Stream HC sollen unter anderem Steckdosen am Platz und kostenloses WLAN gehören. Die Züge werden im Alstom-Werk Salzgitter hergestellt.

04.04.2022 UPDATE: 04.04.2022 15:15 Uhr 25 Sekunden

Paris/Frankfurt Main (dpa/lhe) - Durch die schnellere Beschleunigung der Züge soll sich außerdem die Fahrzeit zwischen Frankfurt und Fulda auf der Linie RE 50 um durchschnittlich acht Minuten verkürzen, wie der Vorsitzende der Regionalleitung DB Regio Mitte, Maik Dreser, sagte. Derzeit sind es laut Fahrplan 83 Minuten Fahrzeit.

Außerdem ist mehr Platz, wie RMV-Geschäftsführer Knut Ringat

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.