Plus Ukraine

Kinderschutzbund will Kriegsflüchtlinge unterstützen

Der Kinderschutzbund in Rheinland-Pfalz will dazu beitragen, die Ankunft von geflüchteten Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine zu unterstützen. Die Kreis- und Ortsverbände seien darauf vorbereitet, in ihren jeweiligen Kommunen das Ankommen zu erleichtern. "Die russische Kriegsmaschinerie zerstört die Zukunft junger Menschen in ihrer Heimat", erklärte der Landesverband des Kinderschutzbunds am Mittwoch in Mainz. "Ihre Wohnungen, Kitas, Schulen und Hochschulen werden zerbombt. Viele von ihnen sind bereits jetzt traumatisiert oder werden es sein."

09.03.2022 UPDATE: 09.03.2022 11:01 Uhr 16 Sekunden

Mainz (dpa/lrs) - Die Aufnahmebereitschaft der EU für Geflüchtete aus der Ukraine sei zu begrüßen, erklärte der Kinderschutzbund. Das Recht auf eine dauerhafte Lebensperspektive in einem Land der Europäischen Union müsse jedoch für alle flüchtenden Menschen aus allen Regionen der Welt gelten. "Deshalb muss die illegale Verhinderung von Grenzübertritten nach Europa durch Push-Backs und andere

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.