Plus Pandemie

DAK-Daten: Mehr Jugendliche im ersten Corona-Jahr depressiv

Das erste Jahr der Corona-Pandemie hat nach Daten der Krankenkasse DAK Jugendliche in Rheinland-Pfalz psychisch stark belastet. Die Zahl junger Menschen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, die erstmals wegen einer Depression ärztlich behandelt wurden, stieg im Jahr 2020 um 17 Prozent im Vergleich zum Jahr davor, wie die DAK in ihrem Kinder- und Jugendreport mitteilte. Bei den Zehn- bis 14-Jährigen wurde hingegen eine Abnahme der erstmaligen Depressionsbehandlungen um sechs Prozent festgestellt. Die Corona-Pandemie war im März 2020 in Deutschland angekommen.

08.03.2022 UPDATE: 08.03.2022 06:17 Uhr 20 Sekunden
Depression
Eine Frau steht in einem offenen Fenster.

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Auch bei den Behandlungen wegen Fettleibigkeit wurde eine Zunahme verzeichnet: 2020 lag die Neuerkrankungsrate mit Adipositas bei Kindern zwischen 10 und 14 Jahren gut ein Viertel (27 Prozent) über dem Vorjahreswert. Jungen sind dabei häufiger vertreten als Mädchen. In der Altersgruppe fünf bis neun Jahre sanken die Zahlen dagegen um 4 Prozent.

Grundlage für

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.