Fremdenfeindlicher Angriff Wiesloch

Opfer bricht weinend im Zeugenstand zusammen

Frau hat an der Tat bis heute schwer zu tragen und deshalb ihren Job verloren

07.05.2020 UPDATE: 08.05.2020 06:00 Uhr 2 Minuten, 16 Sekunden

Von Alexander Albrecht

Heidelberg/Wiesloch. So vorsichtig und feinfühlig der Vorsitzende Richter Michael Rensch auch nachhakt: Die Zeugenbefragung gerät für eine 35-jährige Nußlocherin zur Tortur. "Die haben mein Leben zerstört", sagt die Frau am Donnerstagnachmittag mit tränenerstickter Stimme. Und meint die Angeklagten.

Die Brüder Johannes, Manuel und Lukas B. sollen stark alkoholisiert gemeinsam mit anderen Teilnehmern eines Junggesellenabschieds am Abend des 8. September die überwiegend türkischstämmigen Gäste eines Wieslocher Eiscafés angegriffen und teilweise verletzt haben. Das Motiv: Fremdenhass. Zwei des Trios sind in der rechtsextremen Szene bekannt. Das Verfahren gegen drei weitere Angeklagte ist abgetrennt worden.

Die Zeugin berichtet, wie sie mit ihrer Familie und Freunden im Außenbereich der Eisdiele saß. Als ihr Gatte "Ausländer raus"- und "Deutschland den Deutschen"-Rufe hörte, forderte er sie auf, sich mit den Kindern im Lokal vor einer möglichen Attacke zu schützen. Dann ging es ganz schnell. "Einer hat mit dem Fuß gegen unseren Tisch getreten, sodass alles herunter fiel. Das war wie im Horrorfilm", gibt die 35-Jährige zu Protokoll. Tatenlos und "voller Angst" musste sie mit ansehen, wie ein anderer Angreifer eine Bierflasche auf dem Kopf ihres Schwagers zertrümmerte, ihn mit zwei Männern schlug und trat.

Auf dem Handyvideo eines Anwohners sind ihre minutenlangen, lauten Schreie zu hören. Zur Aufklärung des Falls kann sie indes nur wenig beitragen. "Ich weiß nicht, wer meinem Schwager die Flasche auf den Schädel geschlagen hat, weil ich ihn nur von hinten sah", räumt sie ein.

Auch interessant
Fremdenfeindlicher Angriff Wiesloch: Das Opfer hatte "Angst, zu Tode geprügelt zu werden"
Angriff in Wiesloch: Verdächtiger war Mechaniker bei der Polizei
Angriff in Wiesloch: Drei Verdächtige gehören zur rechten Szene
Nach fremdenfeindlichem Übergriff in Wiesloch: Staatsanwaltschaft Heidelberg erhebt Anklage gegen sechs Personen
Staatsanwaltschaft Heidelberg: Angreifer auf Wieslocher Eisdiele haben Hitler-Gruß gezeigt

Die Tumulte setzen der einst so selbstbewussten und lebensfrohen Frau bis heute schwer zu. Sie ist wegen Angststörungen und Panikattacken in Behandlung, traut sich kaum aus dem Haus und hat schon vor Corona-Zeiten größere Menschenansammlungen gemieden.

Vor vier Monaten hat sie ihre Arbeit in einem Fitnessstudio verloren – wegen ihrer häufigen Krankmeldungen. Für Unverständnis bei vielen Prozessbeobachtern vor dem im Heidelberger Landgericht tagenden Wieslocher Amtsgericht sorgt Opferanwalt Ramazan Akbas. Er befragt die Zeugin so hartnäckig danach, wie genau sie das Geschehen von damals verfolgt, bis die Frau einen Weinkrampf erleidet, fast zusammenbricht und von einer Angehörigen gestützt den Saal verlassen muss. Ein Verfahrensbeteiligter wirft Akbas gegenüber der RNZ "Effekthascherei" vor. Der Anwalt wolle offenbar einen "Schauprozess" veranstalten. ...