Plus

Bund und Länder legen Streit um Ankerzentren bei

Magdeburg (dpa) - Bund und Länder haben ihren heftigen Streit um die Ausgestaltung von Ankerzentren für Flüchtlinge beigelegt. "Dieses Thema hat sich abgekühlt", sagte der Innenminister Sachsen-Anhalts, Holger Stahlknecht. Bundesinnenminister Horst Seehofer erklärte in Magdeburg zum Abschluss eines Treffens mit den Länder-Innenministern, alle sechzehn Bundesländer hätten mittlerweile Aufnahmeeinrichtungen, die dem Konzept entsprächen. Anker steht für Ankunft, kommunale Verteilung, Entscheidung und Rückführung. Schutzsuchende durchlaufen dort das gesamte Asylverfahren.

30.11.2018 UPDATE: 30.11.2018 16:18 Uhr 17 Sekunden

Magdeburg (dpa) - Bund und Länder haben ihren heftigen Streit um die Ausgestaltung von Ankerzentren für Flüchtlinge beigelegt. "Dieses Thema hat sich abgekühlt", sagte der Innenminister Sachsen-Anhalts, Holger Stahlknecht. Bundesinnenminister Horst Seehofer erklärte in Magdeburg zum Abschluss eines Treffens mit den Länder-Innenministern, alle sechzehn Bundesländer hätten mittlerweile

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?