Plus Bundesliga

Bayerns "großes Zeichen" mit Kimmich - Sané als Reizfigur

Was für ein Kontrastprogramm: Flügelstürmer Leroy Sané wird beim Heimsieg gegen Köln ausgepfiffen. Im selben Stadion inszeniert der FC Bayern die so bedeutsame Vertragsverlängerung mit Joshua Kimmich.

23.08.2021 UPDATE: 23.08.2021 09:48 Uhr 2 Minuten, 57 Sekunden
Vertragsverlängerung
Bayern-Vorstandschef Oliver Kahn (r), und Sportvorstand Hasan Salihamidzic (l) präsentieren die Vertragsverlängerung mit Joshua Kimmich. Foto: ---/Bayern München/dpa

München (dpa) - Die Pfiffe gegen Reizfigur Leroy Sané konterte der FC Bayern postwendend mit scharfen Worten und einem Zukunftssignal, für das ihm bei allen Münchner Fans Applaus sicher ist.

Am Morgen nach dem mit Willensstärke und Serge Gnabrys Schusskraft erzwungenen 3:2 gegen den 1. FC Köln verkündeten die Bayern die schon länger fixe Vertragsverlängerung mit Fußball-Nationalspieler

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.