Plus

Bundesnetzagentur ändert Regeln bei 5G-Mobilfunkauktion

Mainz (dpa) - In der festgefahrenen Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen wird ein Ende absehbarer. Die Bundesnetzagentur hat entschieden, das Mindest-Zusatzgebot deutlich zu erhöhen. Künftig müssen die Bietenden also mehr Geld auf den Tisch legen, um ein Höchstgebot abzugeben und einen zusätzlichen Block zu bekommen. Ein Sprecher der Netzagentur sagte, man wolle die Auktion beschleunigen. Dadurch erreichen die Teilnehmer schneller die Schmerzgrenze, an der sie nicht noch tiefer in die Tasche greifen wollen. Dann gäb es kein neues Höchstgebot und die Auktion endet.

05.06.2019 UPDATE: 05.06.2019 15:58 Uhr 19 Sekunden

Mainz (dpa) - In der festgefahrenen Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen wird ein Ende absehbarer. Die Bundesnetzagentur hat entschieden, das Mindest-Zusatzgebot deutlich zu erhöhen. Künftig müssen die Bietenden also mehr Geld auf den Tisch legen, um ein Höchstgebot abzugeben und einen zusätzlichen Block zu bekommen. Ein Sprecher der Netzagentur sagte, man wolle die Auktion beschleunigen.

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?