Hintergrund Kanalsanierung Altstadt

> Die Kanalsanierung in der östlichen Hauptstraße, auf einer nur 440 Meter langen Strecke zwischen Karlsplatz und Karlstor, ist seit Langem überfällig. Der Abwasserkanal stammt von 1890, zudem werden Gas-, Wasser-, Strom- und Fernwärmeleitungen erneuert sowie neue Glasfaserkabel verlegt. Die Arbeiten, die im März begonnen haben, dauern voraussichtlich insgesamt 30 Monate. Die lange Dauer hat mehrere Gründe: Damit die Häuser erreichbar bleiben, wird die Baustelle in kleine Abschnitte aufgeteilt. Zudem müssen die bis zu fünf Meter tiefen Gräben mit Spundwänden gesichert werden, damit die historische Bausubstanz keinen Schaden nimmt. Die Kosten für die Gesamtarbeiten werden von der Stadt mit rund 5,1 Millionen Euro veranschlagt.

19.12.2018 UPDATE: 20.12.2018 19:45 Uhr 37 Sekunden

> Die Kanalsanierung in der östlichen Hauptstraße, auf einer nur 440 Meter langen Strecke zwischen Karlsplatz und Karlstor, ist seit Langem überfällig. Der Abwasserkanal stammt von 1890, zudem werden Gas-, Wasser-, Strom- und Fernwärmeleitungen erneuert sowie neue Glasfaserkabel verlegt. Die Arbeiten, die im März begonnen haben, dauern voraussichtlich insgesamt 30 Monate. Die lange Dauer hat mehrere Gründe: Damit die Häuser erreichbar bleiben, wird die Baustelle in kleine Abschnitte aufgeteilt. Zudem müssen die bis zu fünf Meter tiefen Gräben mit Spundwänden gesichert werden, damit die historische Bausubstanz keinen Schaden nimmt. Die Kosten für die Gesamtarbeiten werden von der Stadt mit rund 5,1 Millionen Euro veranschlagt.

> Der Baustellenunterstützungsfonds von Stadt und Stadtwerken ist dafür gedacht, den baustellengeplagten Gewerbetreibenden unter die Arme zu greifen. Seit 2002 wurden mehr als 1000 Betriebe mit rund vier Millionen Euro unterstützt. Die Hilfe wird für baubegleitende Maßnahmen wie Feste, Öffentlichkeitsarbeit und Schilder, aber auch als Zuschuss für die betroffenen Firmen gewährt. Darüber entscheidet ein ehrenamtlicher Beirat. hob