Was macht eigentlich Obasi?

Neues aus der Krankenstation von 1899 Hoffenheim          

02.02.2011 UPDATE: 02.02.2011 10:16 Uhr 1 Minute
Obasi - OP endgültig vom Tisch?

Neues aus der Krankenstation von 1899 Hoffenheim

 

 

 

Was hätte Hoffenheim nicht für einen super Sturm - heißt es jedes Jahr zur Rückrunde. Wenn, ja wenn dieser Obasi endlich fit wäre. Noch keine Saison hat der nigerianische Stürmer bei der TSG durchgespielt. Sein persönlicher Rekord: 27 Spiele in der Aufstiegssaison der TSG vor vier Jahren. Danach warfen ihn Verletzungen immer wieder zurück. 

 

In diesem Jahr hat es den Stürmer sogar ganz schlimm erwischt. Vier Bundesligaspiele stehen in der aktuellen Saison zu Buche. Nach seinem Haarriss im Schienbein, der sich entzündete, musste die wunde Stelle im Dezember operativ entfernt werden. Im Moment läuft Obasi. Den größten Teil seiner Reha verbringt der Stürmer in Zuzenhausen. Die TSG hat eigens für ihn ein Laufband nach Zuzenhausen geordert. "Es ist das gleiche Gerät, wie bei Michael Ballack", erklärt Marco Pezzaiuoli.

Mit diesem speziellen Laufband kann das Körpergewicht des Spielers systematisch verringert werden. Das ist nötig, weil Obasi die Belastung einer normalen Laufeinheit noch nicht aushalten würde. "Im Moment läuft er bei 60 Prozent seines Körpergewichts", ist der letzte Stand den Pezzaiuoli bekannt gab. An ein normales Aufbauprogramm, oder gar Mannschaftstraining ist also noch nicht zu denken! Das ist Besorgnis erregend. Ein Comeback von Obasi noch in dieser Saison wirkt unwahrscheinlich. Auch Pezzaiuoli will sich nicht konkret äußern: "Wir sollten dem Spieler Zeit geben und keinen Druck aufbauen." Immerhin: Michael Ballack feierte vergangene Woche sein Comeback in Leverkusens Startelf.

Vielleicht gelingt Obasi die Genesung in dieser Saison auch noch. Denn was hätten sie nicht für einen super Sturm, die Hoffenheimer...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.