Vukcevic: Der "V-Faktor"

Mit seiner Einwechslung kam neuer Schwung in das Spiel der Hoffenheimer - doch Vukcevic bleibt bescheiden    

18.10.2010 UPDATE: 18.10.2010 12:19 Uhr 44 Sekunden
Vukcevic: Noch kein Angebot von 1899

Mit seiner Einwechslung kam neuer Schwung in das Spiel der Hoffenheimer - doch Vukcevic bleibt bescheiden

 

Des einen Freud ist des anderen Leid. Vedad Ibisevic wurde nach 45 Minuten gegen Borussia Mönchengladbach ausgewechselt. Für ihn kam Boris Vukcevic ins Spiel. Der schnelle Außenspieler war der entscheidende Faktor in der zweiten Hälfte, brachte viel Schwung in die Partie und Hoffenheim letztlich zurück auf die Siegerstraße. "Mit Boris haben wir heute den Sieg eingewechselt", findet Torwart Tom Starke. "Gratulation an den Trainer."

Vukcevic will davon aber nichts wissen: "Das sehe ich nicht so. Ein Mann kann nicht ein ganzes Spiel entscheiden. Heute habe ich mal gut gespielt, aber es war das ganze Team. Wir helfen uns jedes Mal. Man hat gesehen, dass wir Spaß am Fußball hatten."

Vukcevics Analyse fällt daher nüchtern aus: "Wir haben schwer ins Spiel gefunden. Nach dem Gegentor haben wir einen Knick bekommen, weil wir auch in den Spielen davor nicht gewonnen hatten. Aber der Trainer hat in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden. Wir sind mit Selbstvertrauen in die zweite Halbzeit gegangen, haben das Tor gemacht und dann unser Spiel aufgezogen. Die Chancen haben wir eiskalt genutzt und deshalb das Spiel gedreht."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.