Starke: "Selten dämlich angestellt!"

Der Hoffenheimer Keeper zwischen Wut und Verzweiflung    

16.10.2011 UPDATE: 16.10.2011 13:17 Uhr 49 Sekunden
Starke: "Wir sollten stolz sein!"

Der Hoffenheimer Keeper zwischen Wut und Verzweiflung

 

 

Hoffenheim habe in Stuttgart "wieder mal durch Schläfrigkeit Tore kassiert", schrieb ein TSG-Fan nach dem 0-2. Tom Starke sieht es ähnlich, aber er sagt es deutlicher: "Wir machen vorne keine Tore und stellen uns hinten selten dämlich an, dann steht es 0-1, und keiner weiß warum", meinte der Hoffenheimer Torwart nach dem Spiel. Starke ist nach unnötigen Niederlagen oft verärgert, gestern war er eher ratlos. Denn eingeleitet wurde die Niederlage durch einen schnell ausgeführten Freistoss der Stuttgarter. "Das ist uns nicht zum ersten Mal passiert", meint Starke und denkt dabei vor allem an das erste Saisonspiel gegen Hannover 96. In Stuttgart agierten beim 0-1 Dominik Kaiser, Andi Beck und Isaac Vorsah höchst unglücklich oder eben "selten dämlich".  

Doch nicht nur im Abwehrverhalten sieht Starke Defizite. "Wir müssen vorne torgeiler werden", sagt der Keeper, "das geht uns in den letzten drei Spielen ab." Das letzte Hoffenheimer Tor liegt inzwischen einen Monat zurück. Zuletzt traf Mitte September Roberto Firmino beim 3-1 gegen den VfL Wolfsburg. Doch inzwischen herrscht seit 275 Minuten Flaute. 

"Das war kein Spiel, dass man verlieren muss, die Chancen waren da", sagt Starke, "wenn ich an die Chance von Gylfi denke, mehr kannst du in der Bundesliga nicht kriegen!"  

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.