Stanislawski: "Als ob dir jemand mit dem Teelöffel den Augapfel rausschält"

Holger Stanislawskis erstes Statement zu seiner Verletzung    

25.08.2011 UPDATE: 25.08.2011 10:35 Uhr 43 Sekunden
Stanislawski: "Als ob dir jemand mit dem Teelöffel den Augapfel rausschält"

Holger Stanislawskis erstes Statement zu seiner Verletzung

 

 

Voller Einsatz an der Seitenlinie! Bei Trainer Holger Stanislawski hatte das Dirigieren im Spiel gegen den FC Augsburg schwere Auswirkungen. Der Trainer erlitt einen Muskelfaserriss unterhalb der Achselhöhle. Heute äußerte sich Hoffenheims Trainer zu seiner Verletzung. Stanislawskis erstes Statement: "Da treffen wir morgen die Entscheidung, ob ich im Kader bin. Ich lasse den Doc nochmal draufkucken. Aber selbst wenn ich da eingegipst wäre, gäbe es fast keine Situation, wo ich nicht auf der Bank sitzen würde. Holger Stanislawski wäre einsatzfähig, trotz eines Fünf-Zentimeter-Risses würde ich mir ein Bundesligaspiel nicht entgehen lassen. Das hindert mich nicht. Den linken Arm hab ich auch noch. Ich habe mir im Spiel mal das Schlüsselbein gebrochen und alle Bänder gerissen und noch 20 Minuten gespielt. Als Trainer habe ich mir mal zwei Rippen gebrochen, weil ich einen Tag vor dem Spiel gegen Aachen mal einen Seidspannstoß versucht habe und natürlich genau auf die Rippen gefallen bin. Komischerweise hat mir dann jeder morgens oder beim Jubeln auf die gleiche Stelle - Das ist, als ob dir jemand mit dem Teelöffel den Augapfel rausschält."

 

 

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.